Der Energieausweis für Immobilien

Was ist der Energieausweis?
Der Energieausweis klassifiziert den energetisch relevanten Verbrauch eines Wohngebäudes. Es gibt zwei Arten von Ausweisen.
(1) Der Bedarfsausweis beinhaltet Angaben zum Energiebedarf. Er wird auf Grundlage einer Analyse der Bausubstanz (Fenster und Dämmung) und der Heizungsanlage ermittelt.
(2) Der Verbrauchsausweis informiert über den Energieverbrauch der Bewohner des Gebäudes innerhalb der vergangenen drei Jahre für Heizung und Warmwasser. Je nach Nutzungsverhalten unterliegt dieser Wert Schwankungen.

Wozu dient der Energieausweis?
Durch den Energieausweis können sich kauf- und mietinteressierte Personen schnell und objektiv über den Zustand des Gebäudes informieren. Er befähigt sie dazu, die zukünftigen Energie- und Nebenkosten realistisch einzuschätzen. Gleichzeitig animiert der Energieausweis Haus den Eigentümer dazu, die Energieeffizient seines Gebäudes zu erhöhen, um eine belegbare Wertsteigerung seiner Immobilie zu erzielen.

Gesetzliche Bestimmungen
Seit 2008 ist ein Energieausweis Pflicht für alle Eigentümer, die ihre Immobilie verkaufen wollen, sowie für Vermieter. Bislang musste er nur auf Verlangen beim Verkauf oder bei Anmietung des Wohneigentums vorgelegt werden. Seit 2013 verpflichtet die europäische Gesetzgebung dazu, den Energieausweis proaktiv vorzulegen.